Literatur – „Verschwundenes Weinviertel“

Ein braver Osterhase brachte mir – natürlich, weil ich auch ganz brav war  😆 – am vergangenen Osterwochenende ein kleines aber feines Buch.

Ich hatte es bei einem Freund einmal anschauen können und war restlos begeistert … weil ganz arg viele nachbauenswerte Vorbilder zu finden sind. Das musste ich auch haben! Da kam dann Meister Langohr in’s Spiel …

„Verschwundenes Weinviertel“ von Karl Zellhofer und Martin Zellhofer (Verlag Edition Winkler-Hermaden) widmet sich dem, was noch da ist … hier speziell aus dem Weinviertel, aber wohl nicht nur interessant für den, der sein Herz an das Weinviertel verloren hat.

In vielen schönen Bildern sieht man sie auch hier: Die „Lost Places“ aus Zeiten, in denen es in den Dörfern noch Geschäfte, Wirtshäuser usw. gab und man sich nicht in’s Auto setzen musste, um in die nächste „Shopping Mall“ mit angeschlossener „Food Corner“ zu fahren …

Dem Thema Eisenbahn und Bahnhof sind auch ein paar Bilder gewidmet, sie machen aber nur einen kleinen Teil des Buches aus … das als Warnung an die, die meinen, hier eine Buchbesprechung über ein typisches „Eisenbahnbuch“ zu lesen.

Dafür gibt es alles, was oben schon genannt wurde … und dazu die eine oder andere Geschichte von einem der jeweiligen Besitzer etwa.

Interessant … und für jemanden wie mich, der gerne nach Vorbildern für Gebäude in der guten, alten Zeit sucht, eine tolle Quelle der Inspiration!

Apollogarage Wien

Es war irgendwann im Sommer 2014, als die beste aller Ehefrauen mich fragte, ob ich nicht mit nach Wien kommen und Ihr helfen wolle. Nun ist man ja doch nett zu seiner besseren Hälfte, ich hatte nichts Anderes zu tun und … naja … schauen wir halt mal.

Es sollte zur Mariahilfer Strasse gehen – für die Nicht-Auskenner: Eine der Einkaufstrassen in Wien. Nicht im Zentrum (1. Bezirk), aber schon recht weit drinnen in der Stadt. Und wenn man da etwas abholen möchte, wozu man ein Auto braucht, dann hat man in der Gegend vor allem ein Problem: Parkplätze sind Mangelware.

Die Lösung in unserem  Fall war die in einer Parallelstrasse liegende „Apollogarage“. Auch wenn die schon die Zutaten der Neuzeit geschmeckt hat, so erahnt man doch hier und da noch die „gute, alte Zeit“.

Ein nettes Kleinod also … noch dazu zu wirklich moderaten Preisen für die Gegend. Nur wenn man in zweiter Reihe einparken soll, dann wird es etwas abenteuerlich … man muss dann den Schlüssel beim Kassierer/Wächter/Tankwart/ … abgeben, damit der das Auto zur Seite fahren kann, wenn die erste Reihe ausparken möchte.

Das Ganze noch recht verwinkelt auf zwei Etagen im Hinterhof … also Fotos, die es durchaus wert sind, hier zu sehen zu sein …

Update 14.3.2020

Nachdem ich Anfang der vergangenen Woche wieder einmal in der Gegend war, gibt es zwei zusätzliche Fotos – eines von der Straßenfassade der „Garage“, eines aus dem Inneren.