Happy Birthday …

… to me!

Ja, genau … „to me“ … ich, der Blog, den Du gerade liest, werde ein Jahr alt! Heute auf den Tag bin ich mit einem „Hallo allerseits!“ auf die (virtuelle) Welt gekommen.

Ok, ist jetzt nix besonderes und kein Alter … selbst für einen Blog. Aber ich wollt’s halt mal sagen und feiere hier jetzt ein wenig vor mich hin.

Und danke, dass Du zu meinem Geburtstag vorbeischaust … und auch sonst immer mal wieder … hoffe ich. Würde mich freuen!

Bis bald also …!

Stefaniberg (4) – Silberweide

Es gibt hier erstmal plakativ die Überschrift „Stefaniberg“ und selbigen auch als Schlagwort … kann aber auch sein, dass ich mich da noch umentscheide beim Pflanzen der Silberweide, um die es hier nun gehen soll, und … ehrlich gesagt … wird man vom Berg (ok … Hügel eigentlich) auch im ganzen Beitrag gar nichts sehen.

Ich wollte einfach mal wieder einen „Baum drehen“ … und so einen knorrigen, verdrehten und „mitgenommenen“ noch dazu.

Mit diesen Vorgaben zu Knorrig-, Verdreht- und Mitgenommenheit wurde es dann – den Hang am Stefaniberg immer vor Augen – eine Silberweide.

Bild 1: Eine ältere und „mitgenommene“ Silberweide

Der Stamm der Weide ist dabei im unteren Bereich … ja … wie nennt man das genau? … gespalten? verwundet? beginnend hohl zu werden? … Ich hoffe, man weiß, was gemeint ist.

Bild 2: Nahaufnahme des Stammes samt Bewohner

Der Stamm entstand zum Teil in der bekannten Technik mit verdrilltem Draht. Im unteren Bereich kamen noch zwei weitere Dinge dazu:

  • Abgebrochene Äste bestehen aus Bruchstücken von einer verdorrten und vor der Wiederverwertung (Kompost) geretteten Kräuterpflanze … ich meine: Rosmarin.
  • Der untere Teil des Stamms und die „Mischung“ aus echtem Holz so verdrilltem  Draht wurde mit „Green Stuff“, einer 2-Komponenten-Knete, grob modelliert.

Abschließend gab’s dann wieder die übliche „Rindenmasse“ und Farbe, ehe Laub von MiniNatur zur Anwendung kam.

Wie man auf den beiden Bildern sehen kann, ist die Weide auch schon bezogen worden. Wer mir sagen kann, wer hier eingezogen ist (ich weiß es … ich weiß es …!), gewinnt zwar keinen Preis aber Ruhm und Ehre.

Stefaniberg (3) – der Hänger

Nach einer längeren Pause (zwecks Sommerurlaub) soll es nun einmal wieder etwas weitergehen … „etwas“ wohlgemerkt, denn wirklich viel gibt es nicht zu berichten.

Es haben inzwischen erste Bäume bzw. Büsche am Stefaniberg ihren Platz eingenommen – eine Straßenlampe hat es ihnen nachgemacht. Selbige kommt von Beli-Beco und hat im Nachhinein nur zwei Isolatoren (an der Schleppbahn werden die Straßenlampen großteils noch über Freileitungen mit Strom versorgt) bekommen und der an der Rückseite des Mastes befindliche Schlitz wurde verspachtelt. Klar … dann kam noch etwas Farbe drauf.

Ja, ähnliche Lampen gab es auch mal beim Kotol (Kluba?) und die waren ein ganzes Stück billiger … aaaber: Es waren Glühlampen verbaut, es gibt sie nicht mehr und bisher sind die guten Stücke auch nicht wieder mit LED im Programm zu finden … derzeit also keine Alternative.

Bild 1: Der Maier-Bauer hat gleich mal den Steyr angespannt und eine Spritztour mit dem neuen Hänger gemacht (ts, ts, ts … ohne Nummernschild!)

Etwas Neues ist aber doch zu sehen … aber hier war ich nicht tätig. Ein guter Freund – der Toni – kam so mir-nix-Dir-nix, plötzlich und unerwartet mit einem von ihm gebauten Anhänger vorbei.

Er hat sich viele Male entschuldigt, dass der beim Verpacken wohl etwas an den Bordwänden gelitten hatte, aber bei so einem alten Gefährt finde ich es nicht unpassend, wenn da von der einen oder anderen Ladung über die Jahre auch mal was schief oder verzogen ist.

Bild 2: Ein wohl seltener Blick – der Anhänger von unten -, den der Erbauer des Modells auch hatte und so alles ganz genau anschauen und vermessen konnte.

Extra für Euch hat der Maier-Bauer den Anhänger mal auf die Seite gelegt … so sieht man nämlich ganz genau, was an Details auch im Fahrwerkbereich ganz genau nachgebildet ist.

Ich bin begeistert, der Maier-Bauer ist es auch … Danke, Toni!

Jetzt muss ich mal den Steyr des Maier-Bauern auch etwas altern und verdrecken und dann einen schönen Platz für das Gespann suchen!

Stefaniberg (2)

Irgendwie hatte ich ja gedacht, wenn ich nach dem Heurigen jetzt mal „ein wenig“ Landschaft mache, dann geht’s mal schneller weiter … totaler Irrtum! Jetzt sitze ich schon wieder viel länger an allem als ich gedacht hatte. Naja, ist gerade eh wenig Zeit und Spaß machen soll es ja auch alles – kein Stress, eh klar!

Als kleines Lebenszeichen und weil ich ja dann und wann auch ganz gerne mal gucke, was die Kamera so sieht, hier ein neueres Bild vom Stefaniberg. Passend zur Jahreszeit grünt und blüht es auch schon ordentlich.

Bild 1: Mit Vollgas und ohne einen Blick auf das Grün rundherum zu verschwenden, knattert der Postzusteller am Stefaniberg vorbei

Netterweise versteckt das Grün auch, dass ich immer noch nicht die Gleise geschottert habe … naja: Kommt Zeit, kommt Schotter!

Dafür gibt’s schon diverse Gebüsche, Wegwarten und Weidenröschen. Am Gleis musste ich vorbildgerecht sogar ein wenig Gestrüpp wieder zurückschneiden, damit die Schleppbahn das Gleis wenigstens ansatzweise nutzen kann …

Stefaniberg … Südhang, vielleicht …

Gleich mal vorweg: Der Stefaniberg hat seinen Namen nicht von einer Stefanie (sonst hieße er ja wohl Stefanieberg), sondern von einem Stefan. Selbiger hat mir vor langer Zeit ein Foto eines interessanten Prellbocks zugespielt, der mir als Inspiration zur Gestaltung des Weinert-Prellbocks an eben jenem Stefaniberg an der Schönauer Schleppbahn gedient hat. Also … damals hatte der „Berg“ noch keinen Namen, danach hieß er nach ein paar Witzeleien dann eben so.

Überhaupt … der Stefaniberg (auch wenn er noch nicht so hieß) war schon recht früh am Anfang dran … ich musste jetzt mal länger suchen, bis ich Fotos von „damals“ fand (Bild 1 und 2). Selbige waren schon an anderer Stelle zu sehen, kommen hier aber der Vollständigkeit nochmal zu ihren Auftritten.

Bild 1: Das erste „Bauwerk“ an der Schleppbahn … die Stützmauer am Stefaniberg (der damals noch gar nicht so hieß)

Das erste Bauwerk an der Schleppbahn überhaupt war so gesehen am Stefaniberg … eine L-förmige Stützmauer, mit der der Berg in Richtung des hier endenen Schleppbahngleises abgefangen wird. Entstanden ist das Ganze aus Resinabgüssen einer Form von Langmesser.

Damals las ich auch einen Bericht über die Vallejo-Farben von Lars-Christian Uhlig (lcu). Die ersten Farben kamen bald und die ersten Tests fanden eben an jeder leicht maroden Betonwand statt. Inzwischen habe ich einige Farbfläschchen des Herstellers mehr bei mir liegen und nutze sie fast nur noch …

Durch dieses Foto und ein weiteres kam dann ein Forums- und Mailverkehr zum Thema Prellbock zustande, in dem ich vom FREMO-Kollegen Stefan ein Foto eines ähnlichen Prellbocks beim Vorbild mit ein paar „Verfeinerungen“ bekam. Ergo baute ich den Prellbock von Weinert noch ein wenig um (siehe Bild 2) … und zu Ehren des Ideenlieferants heißt der Berg (oder meinetwegen auch: Hügel!) nun Stefaniberg und wird bekannt sein für seinen dort angebauten Wein …

Bild 2: Aufgrund eines Fotos wurde der entsprechende Prellbock noch einmal umgebaut (links der Prellbock frisch aus der Schachtel, lediglich mit einer Pufferbohle aus zurechtgeschnitztem PS statt aus dem beiliegendem Holz, rechts Prellbock Stefaniberg … „mit alles“)

Genau genommen war der Stefaniberg auch nicht am Anfang und dann nicht mehr … auf die aus Styrodur geformte Hügelrundung habe ich immer wieder Reste des flexiblen Fliesenklebers geschmiert, wenn ich an anderer Stelle damit gearbeitet hatte und Kleber übrig war – ist ja meistens doch irgendwie der Fall.

Und irgendwann war der ganze Hügel dann voll damit … kein Platz mehr für weitere „Kleberschmierereien“. So kam nun dieses Modul als nächstes an die Reihe, nachdem das mit dem Christophorus-Hof bis auf kleine Kleinigkeiten fertig ist.

Bild 3: Mehr Gelände, mehr Strasse … aber noch viel Rohbau

Am Hügel erkennt man in Bild 3 inzwischen schon Erde auf dem Boden, in Richtung der Stützmauer wächst auch schon das eine oder andere Kraut.

Falls sich wer wundert: Für die Bäume sind schon Löcher in den Boden gestochen … und damit ich sie später wiederfinde, kommt dann jeweils ein halber Zahnstocher rein!

Im Vordergrund sieht man noch puren Fliesenkleber. Dafür schon die Straße im Rohbau in voller Polystyrolpracht.

Bild 4: Immerhin sind Strasse und Schiene jetzt schon durchgefärbt!

Einige Zeit später sieht man, was aus Straße und Gleis mit ein wenig Farbe wird. Ok, die Straße kriegt ganz am Ende mit Pigmenten noch einen „Spätsommerstaubüberzug“, aber sonst war’s das mal.

So gesehen hat man hier auch – wenn auch in aller Kürze und im „Zeitraffer“ – wieder die Bauschritte vor Augen. Praktisch … beim nächsten Modul muss ich dann eh wieder gucken, wie ich es damals eigentlich gemacht habe … 😆

Jetzt geht’s dann mal mit der Landschaft um Straße und Gleis herum weiter – für „obenrum“ fehlt mir noch ein wichtiges Zubehör, ehe es weitergehen kann …

Literatur – „Verschwundenes Weinviertel“

Ein braver Osterhase brachte mir – natürlich, weil ich auch ganz brav war  😆 – am vergangenen Osterwochenende ein kleines aber feines Buch.

Ich hatte es bei einem Freund einmal anschauen können und war restlos begeistert … weil ganz arg viele nachbauenswerte Vorbilder zu finden sind. Das musste ich auch haben! Da kam dann Meister Langohr in’s Spiel …

„Verschwundenes Weinviertel“ von Karl Zellhofer und Martin Zellhofer (Verlag Edition Winkler-Hermaden) widmet sich dem, was noch da ist … hier speziell aus dem Weinviertel, aber wohl nicht nur interessant für den, der sein Herz an das Weinviertel verloren hat.

In vielen schönen Bildern sieht man sie auch hier: Die „Lost Places“ aus Zeiten, in denen es in den Dörfern noch Geschäfte, Wirtshäuser usw. gab und man sich nicht in’s Auto setzen musste, um in die nächste „Shopping Mall“ mit angeschlossener „Food Corner“ zu fahren …

Dem Thema Eisenbahn und Bahnhof sind auch ein paar Bilder gewidmet, sie machen aber nur einen kleinen Teil des Buches aus … das als Warnung an die, die meinen, hier eine Buchbesprechung über ein typisches „Eisenbahnbuch“ zu lesen.

Dafür gibt es alles, was oben schon genannt wurde … und dazu die eine oder andere Geschichte von einem der jeweiligen Besitzer etwa.

Interessant … und für jemanden wie mich, der gerne nach Vorbildern für Gebäude in der guten, alten Zeit sucht, eine tolle Quelle der Inspiration!

FREMO-Localbahn-Treffen 2018 in Schönau/Tr.

Zum nunmehr fünften Mal – und 10 Jahre nach dem ersten Treffen im Wiener Raum (als „Hamstertreffen“ in die Geschichte eingegangen) – war die Localbahn zu Gast in Schönau – diesmal ausnahmsweise wieder in der schönen Sporthalle der Volksschule.

An eine lange Nebenbahn schloss sich eine beschauliche Localbahn an, an deren Ende (in Rodaun) es Übergang zur Straßenbahn sowie zur Schönauer Schleppbahn gab.

Es war kein Ramba-Zamba, aber der Fahrplan hatte wohl – so hoffe ich – hier und da seine „Gimmicks“.

 

Ich glaube, das Treffen hat allen Spaß gemacht … auch den Kindern der Hort-Betreuung, die uns besucht und alles ganz genau angeschaut haben.

Allen, die dabei waren und einfach Localbahn mitgemacht haben, an dieser Stelle noch einmal ein herzliches Dankeschön!  Mir hat es Spaß gemacht!

Bleibt zu erwähnen, dass das Treffen am, zweiten Tag besondere Schwierigkeiten bereit hielt: Neben der FREMO-Uhr zeigte die Schuluhr in der Sporthalle stur weiterhin Winterzeit, während alle Armbanduhren usw. brav den Wechsel zur Sommerzeit mitgemacht hatten … drei Zeiten also! Das hat man auch nicht bei jedem Treffen!

Am Montagvormittag kam dann ein netter und hilfsbereiter Schulwart, um uns zu erlösen … 😆

Der Dienstwagen SSB 52 – ein Pwgi

Schon längere Zeit hat die Leitung der Schönauer Schleppbahn sich von Vorschlägen bis zu Beschwerden anhören müssen: Das Verschubpersonal der Schleppbahn braucht endlich einen Dienstwagen!

Darin könnte man in aller Ruhe den Papierkram erledigen – auch während der Zug rollt -, es wäre nicht mehr so proppevoll auf der Lok und man könnte zwischendrin mal einen heißen Tee oder Kaffee kochen … inklusive einer wettergeschützen Möglichkeit, selbige Heißgetränke geschützt zu trinken bzw. zusammen mit der Jause zu verspeisen.

Die Leitung der Schleppbahn ist nun keineswegs als unmenschlich verschrien, aber als sparsam allemal … geht halt nicht anders. Ergo hielt sie ein wenig Ausschau und fand alsbald die Möglichkeit, aus dem Steierischen einen Dienstwagen günstig kaufen und auf die eigenen Bedürfnisse anpassen zu können.

Und da ist er nun unterwegs auf der Schleppbahn … der Pwgi SSB 52 …

Bild 1: „Fetzen-Karl“ kommt mit ein paar Güterwagen aus der Schleppbahn gefahren – direkt hinter der Lok rollt Pwgi SSB 52

Rein modellbahnerisch ist der Wagen ein Zufallsprodukt – der Ausgangswagen lag schon länger hier herum und sollte nun zum diesjährigen FREMO Localbahntreffen endlich mal angegangen werden … dort hätte die Schleppbahn nach ersten Planungen ein ganzes Stück auf Staatsbahngleisen fahren sollen, um Wagen zu übergeben bzw. abzuholen (die Idee ist inzwischen wieder vom Tisch, aber der Wagen war angefangen … also ging’s auch mal weiter). Das alles spielte den Verschiebern der Schleppbahn natürlich als weiteres Argument in die Hände 😉

Der Wagen ist von der Firma „Signalmeister“ aus Graz und eigentlich eine Nachbildung eines GKB-Gepäckwagens. Das schränkt aber natürlich den Einsatz bei der Schleppbahn nicht wirklich ein.

Ob der Wagen sein Geld wert ist, muss jeder für sich entscheiden … er ist sicher kein Hochpräzisionsmodell und hat vor allem im Fahrwerksbereich Schwächen, aber anderswo gibt es den Wagen gar nicht, als Kleinserienmodell könnte er wohl auch noch einiges teurer sein und Wagenkasten und Inneneinrichtung sind wirklich nett gemacht.

RP25-Radsätze für das Fahrwerk kamen nach Mailkontakt von Luck … es gibt keine Spitzen- oder Zapfenlager, die Radsätze rollen in passenden, U-förmigen Halterungen am Fahrwerk und die Lager usw. sind einfach „davorgebaut“ (und nebenbei sehr empfindlich). Außerdem mussten die Radsätze kleiner sein … mit den Originalradsätzen war die „Laube“ schon sehr hochbeinig und überpufferte jeden Nachbarwagen problemlos …

Da der Wagen auch „untenrum“ eher sparsam ist, bekam er zuerst mal einen Batteriekasten mit passenden Halterungen und unter der Toilette ein Fallrohr. Eventuell werde ich mich da noch ein wenig weiter austoben, damit’s weniger „nackig“ wirkt. Dass der Wagen keine Nachbildungen einer Bremsanlage besitzt, ist auch noch etwas, was geändert gehört, wie ich meine.

„Obenrum“ gab es ein paar freistehende Griffe und einen Abzug für den Ofen im Wagen (damit das mit Kaffee und Tee auch wirklich klappt …), dazu eine neue Lackierung, eine neue Beschriftung (die irgendwie „steif“ war und so leider aus der Nähe betrachtet doch recht gut als solche zu erkennen ist) und etwas Alterung. Ganz fertig bin ich hier noch nicht, aber für den Einsatz beim FREMO-Treffen reicht es wohl so für den Anfang.

Rue de la Glacière (Emmanuel Nouaillier u.a.)

Was schon länger in meinen Favoriten schlummert und hier nun auch endlich mal als Link erscheinen soll: Rue de la Glacière – eine Segmentanlage nach Proto:87-Standard, die u.a. von Emmanuel Nouaillier gebaut wird.

Ich komme da immer wieder in’s Schwärmen! Weniger bei den schönen Fahrzeugen mit Originalkupplungen, die man dort immer wieder sieht (ich jedenfalls möchte da nicht rangieren und an- und abkuppeln!), eher beim ganzen Rundherum!

 

Triestingtaler Kalkstein- u. Schotterwerk Josef Lechner Schromenau

Huih!

Auch schon wieder zwei Jahre her … Ende Januar 2016 war schönstes Wetter und es ging in’s Triestingtal … genauer nach Furth … und noch genauer nach Schromenau.

Dort findet man einen … ja, es ist wohl wieder einer! … Lost Place … einen alten Kalkofen.

Man muss an der Stelle mal sagen: Geocaching ist ein schönes Hobby, wenn man solche tollen Plätze kennenlernen will. Einfach mal „aus Zufall“ kommt man vermutlich nicht so einfach in diese Gegend. Es ist zwar nicht der A… der Welt, aber man kann ihn von dort schon sehr gut sehen! Naja … der Geocache GC653J9 ist leider seit Anfang dieses Jahres archiviert.

Die Hinfahrt zum Kalkofen in einem engeren Seitental war schon so richtig romantisch, mit der Sonne über den noch „taufrischen“ Wiesen …

 

Der Kalkofen an sich, die Straße nebenan, der Platz davor und die Gebäude rundherum geben dann eine tolle Szenerie ab … herrlich! Wie es hier wohl zugegangen ist, als das alles noch in vollem Betrieb war?!

Dann zweigt da eine noch kleinere Strasse von der schon kleinen Straße, die am Kalkofen entlangführt, ab … wo’s da wohl hingeht?

Die Antwort kam nach ein paar Minuten in Sicht … ein Steinbruch. Ob der quasi der „Lieferant“ für den Kalkofen war? Ich hab’s nicht herausfinden können, aber das wäre natürlich schon irgendwie sinnvoll, wenn man den Kalkstein nicht erst weit herumtransportieren muss zum Kalkofen.

 

Natürlich denkt der Modellbahner dann gleich wieder: „Boah ey! Klasse Vorbild für die Modellbahn!“

Der echte Kalkofen hier hat natürlich keinen Bahnanschluss – auch nie einen gehabt. Aber man könnte ja … wäre sicher eine tolle Sache.

Was aber sicher auch nett wäre, wenn man weniger Platz hat: Eine kleine Feldbahn vom Steinbruch zum Kalkofen darstellen! Irgendwie muss der Kalkstein ja zum Ofen kommen … warum also nicht per Bahn?

Also … ich bin gespannt. Bitte Bescheid geben, wenn es wer baut!