Stefaniberg … Südhang, vielleicht …

Gleich mal vorweg: Der Stefaniberg hat seinen Namen nicht von einer Stefanie (sonst hieße er ja wohl Stefanieberg), sondern von einem Stefan. Selbiger hat mir vor langer Zeit ein Foto eines interessanten Prellbocks zugespielt, der mir als Inspiration zur Gestaltung des Weinert-Prellbocks an eben jenem Stefaniberg an der Schönauer Schleppbahn gedient hat. Also … damals hatte der „Berg“ noch keinen Namen, danach hieß er nach ein paar Witzeleien dann eben so.

Überhaupt … der Stefaniberg (auch wenn er noch nicht so hieß) war schon recht früh am Anfang dran … ich musste jetzt mal länger suchen, bis ich Fotos von „damals“ fand (Bild 1 und 2). Selbige waren schon an anderer Stelle zu sehen, kommen hier aber der Vollständigkeit nochmal zu ihren Auftritten.

Bild 1: Das erste „Bauwerk“ an der Schleppbahn … die Stützmauer am Stefaniberg (der damals noch gar nicht so hieß)

Das erste Bauwerk an der Schleppbahn überhaupt war so gesehen am Stefaniberg … eine L-förmige Stützmauer, mit der der Berg in Richtung des hier endenen Schleppbahngleises abgefangen wird. Entstanden ist das Ganze aus Resinabgüssen einer Form von Langmesser.

Damals las ich auch einen Bericht über die Vallejo-Farben von Lars-Christian Uhlig (lcu). Die ersten Farben kamen bald und die ersten Tests fanden eben an jeder leicht maroden Betonwand statt. Inzwischen habe ich einige Farbfläschchen des Herstellers mehr bei mir liegen und nutze sie fast nur noch …

Durch dieses Foto und ein weiteres kam dann ein Forums- und Mailverkehr zum Thema Prellbock zustande, in dem ich vom FREMO-Kollegen Stefan ein Foto eines ähnlichen Prellbocks beim Vorbild mit ein paar „Verfeinerungen“ bekam. Ergo baute ich den Prellbock von Weinert noch ein wenig um (siehe Bild 2) … und zu Ehren des Ideenlieferants heißt der Berg (oder meinetwegen auch: Hügel!) nun Stefaniberg und wird bekannt sein für seinen dort angebauten Wein …

Bild 2: Aufgrund eines Fotos wurde der entsprechende Prellbock noch einmal umgebaut (links der Prellbock frisch aus der Schachtel, lediglich mit einer Pufferbohle aus zurechtgeschnitztem PS statt aus dem beiliegendem Holz, rechts Prellbock Stefaniberg … „mit alles“)

Genau genommen war der Stefaniberg auch nicht am Anfang und dann nicht mehr … auf die aus Styrodur geformte Hügelrundung habe ich immer wieder Reste des flexiblen Fliesenklebers geschmiert, wenn ich an anderer Stelle damit gearbeitet hatte und Kleber übrig war – ist ja meistens doch irgendwie der Fall.

Und irgendwann war der ganze Hügel dann voll damit … kein Platz mehr für weitere „Kleberschmierereien“. So kam nun dieses Modul als nächstes an die Reihe, nachdem das mit dem Christophorus-Hof bis auf kleine Kleinigkeiten fertig ist.

Bild 3: Mehr Gelände, mehr Strasse … aber noch viel Rohbau

Am Hügel erkennt man in Bild 3 inzwischen schon Erde auf dem Boden, in Richtung der Stützmauer wächst auch schon das eine oder andere Kraut.

Falls sich wer wundert: Für die Bäume sind schon Löcher in den Boden gestochen … und damit ich sie später wiederfinde, kommt dann jeweils ein halber Zahnstocher rein!

Im Vordergrund sieht man noch puren Fliesenkleber. Dafür schon die Straße im Rohbau in voller Polystyrolpracht.

Bild 4: Immerhin sind Strasse und Schiene jetzt schon durchgefärbt!

Einige Zeit später sieht man, was aus Straße und Gleis mit ein wenig Farbe wird. Ok, die Straße kriegt ganz am Ende mit Pigmenten noch einen „Spätsommerstaubüberzug“, aber sonst war’s das mal.

So gesehen hat man hier auch – wenn auch in aller Kürze und im „Zeitraffer“ – wieder die Bauschritte vor Augen. Praktisch … beim nächsten Modul muss ich dann eh wieder gucken, wie ich es damals eigentlich gemacht habe … 😆

Jetzt geht’s dann mal mit der Landschaft um Straße und Gleis herum weiter – für „obenrum“ fehlt mir noch ein wichtiges Zubehör, ehe es weitergehen kann …

Literatur – „Verschwundenes Weinviertel“

Ein braver Osterhase brachte mir – natürlich, weil ich auch ganz brav war  😆 – am vergangenen Osterwochenende ein kleines aber feines Buch.

Ich hatte es bei einem Freund einmal anschauen können und war restlos begeistert … weil ganz arg viele nachbauenswerte Vorbilder zu finden sind. Das musste ich auch haben! Da kam dann Meister Langohr in’s Spiel …

„Verschwundenes Weinviertel“ von Karl Zellhofer und Martin Zellhofer (Verlag Edition Winkler-Hermaden) widmet sich dem, was noch da ist … hier speziell aus dem Weinviertel, aber wohl nicht nur interessant für den, der sein Herz an das Weinviertel verloren hat.

In vielen schönen Bildern sieht man sie auch hier: Die „Lost Places“ aus Zeiten, in denen es in den Dörfern noch Geschäfte, Wirtshäuser usw. gab und man sich nicht in’s Auto setzen musste, um in die nächste „Shopping Mall“ mit angeschlossener „Food Corner“ zu fahren …

Dem Thema Eisenbahn und Bahnhof sind auch ein paar Bilder gewidmet, sie machen aber nur einen kleinen Teil des Buches aus … das als Warnung an die, die meinen, hier eine Buchbesprechung über ein typisches „Eisenbahnbuch“ zu lesen.

Dafür gibt es alles, was oben schon genannt wurde … und dazu die eine oder andere Geschichte von einem der jeweiligen Besitzer etwa.

Interessant … und für jemanden wie mich, der gerne nach Vorbildern für Gebäude in der guten, alten Zeit sucht, eine tolle Quelle der Inspiration!

FREMO-Localbahn-Treffen 2018 in Schönau/Tr.

Zum nunmehr fünften Mal – und 10 Jahre nach dem ersten Treffen im Wiener Raum (als „Hamstertreffen“ in die Geschichte eingegangen) – war die Localbahn zu Gast in Schönau – diesmal ausnahmsweise wieder in der schönen Sporthalle der Volksschule.

An eine lange Nebenbahn schloss sich eine beschauliche Localbahn an, an deren Ende (in Rodaun) es Übergang zur Straßenbahn sowie zur Schönauer Schleppbahn gab.

Es war kein Ramba-Zamba, aber der Fahrplan hatte wohl – so hoffe ich – hier und da seine „Gimmicks“.

 

Ich glaube, das Treffen hat allen Spaß gemacht … auch den Kindern der Hort-Betreuung, die uns besucht und alles ganz genau angeschaut haben.

Allen, die dabei waren und einfach Localbahn mitgemacht haben, an dieser Stelle noch einmal ein herzliches Dankeschön!  Mir hat es Spaß gemacht!

Bleibt zu erwähnen, dass das Treffen am, zweiten Tag besondere Schwierigkeiten bereit hielt: Neben der FREMO-Uhr zeigte die Schuluhr in der Sporthalle stur weiterhin Winterzeit, während alle Armbanduhren usw. brav den Wechsel zur Sommerzeit mitgemacht hatten … drei Zeiten also! Das hat man auch nicht bei jedem Treffen!

Am Montagvormittag kam dann ein netter und hilfsbereiter Schulwart, um uns zu erlösen … 😆

Der Dienstwagen SSB 52 – ein Pwgi

Schon längere Zeit hat die Leitung der Schönauer Schleppbahn sich von Vorschlägen bis zu Beschwerden anhören müssen: Das Verschubpersonal der Schleppbahn braucht endlich einen Dienstwagen!

Darin könnte man in aller Ruhe den Papierkram erledigen – auch während der Zug rollt -, es wäre nicht mehr so proppevoll auf der Lok und man könnte zwischendrin mal einen heißen Tee oder Kaffee kochen … inklusive einer wettergeschützen Möglichkeit, selbige Heißgetränke geschützt zu trinken bzw. zusammen mit der Jause zu verspeisen.

Die Leitung der Schleppbahn ist nun keineswegs als unmenschlich verschrien, aber als sparsam allemal … geht halt nicht anders. Ergo hielt sie ein wenig Ausschau und fand alsbald die Möglichkeit, aus dem Steierischen einen Dienstwagen günstig kaufen und auf die eigenen Bedürfnisse anpassen zu können.

Und da ist er nun unterwegs auf der Schleppbahn … der Pwgi SSB 52 …

Bild 1: „Fetzen-Karl“ kommt mit ein paar Güterwagen aus der Schleppbahn gefahren – direkt hinter der Lok rollt Pwgi SSB 52

Rein modellbahnerisch ist der Wagen ein Zufallsprodukt – der Ausgangswagen lag schon länger hier herum und sollte nun zum diesjährigen FREMO Localbahntreffen endlich mal angegangen werden … dort hätte die Schleppbahn nach ersten Planungen ein ganzes Stück auf Staatsbahngleisen fahren sollen, um Wagen zu übergeben bzw. abzuholen (die Idee ist inzwischen wieder vom Tisch, aber der Wagen war angefangen … also ging’s auch mal weiter). Das alles spielte den Verschiebern der Schleppbahn natürlich als weiteres Argument in die Hände 😉

Der Wagen ist von der Firma „Signalmeister“ aus Graz und eigentlich eine Nachbildung eines GKB-Gepäckwagens. Das schränkt aber natürlich den Einsatz bei der Schleppbahn nicht wirklich ein.

Ob der Wagen sein Geld wert ist, muss jeder für sich entscheiden … er ist sicher kein Hochpräzisionsmodell und hat vor allem im Fahrwerksbereich Schwächen, aber anderswo gibt es den Wagen gar nicht, als Kleinserienmodell könnte er wohl auch noch einiges teurer sein und Wagenkasten und Inneneinrichtung sind wirklich nett gemacht.

RP25-Radsätze für das Fahrwerk kamen nach Mailkontakt von Luck … es gibt keine Spitzen- oder Zapfenlager, die Radsätze rollen in passenden, U-förmigen Halterungen am Fahrwerk und die Lager usw. sind einfach „davorgebaut“ (und nebenbei sehr empfindlich). Außerdem mussten die Radsätze kleiner sein … mit den Originalradsätzen war die „Laube“ schon sehr hochbeinig und überpufferte jeden Nachbarwagen problemlos …

Da der Wagen auch „untenrum“ eher sparsam ist, bekam er zuerst mal einen Batteriekasten mit passenden Halterungen und unter der Toilette ein Fallrohr. Eventuell werde ich mich da noch ein wenig weiter austoben, damit’s weniger „nackig“ wirkt. Dass der Wagen keine Nachbildungen einer Bremsanlage besitzt, ist auch noch etwas, was geändert gehört, wie ich meine.

„Obenrum“ gab es ein paar freistehende Griffe und einen Abzug für den Ofen im Wagen (damit das mit Kaffee und Tee auch wirklich klappt …), dazu eine neue Lackierung, eine neue Beschriftung (die irgendwie „steif“ war und so leider aus der Nähe betrachtet doch recht gut als solche zu erkennen ist) und etwas Alterung. Ganz fertig bin ich hier noch nicht, aber für den Einsatz beim FREMO-Treffen reicht es wohl so für den Anfang.

Rue de la Glacière (Emmanuel Nouaillier u.a.)

Was schon länger in meinen Favoriten schlummert und hier nun auch endlich mal als Link erscheinen soll: Rue de la Glacière – eine Segmentanlage nach Proto:87-Standard, die u.a. von Emmanuel Nouaillier gebaut wird.

Ich komme da immer wieder in’s Schwärmen! Weniger bei den schönen Fahrzeugen mit Originalkupplungen, die man dort immer wieder sieht (ich jedenfalls möchte da nicht rangieren und an- und abkuppeln!), eher beim ganzen Rundherum!

 

Triestingtaler Kalkstein- u. Schotterwerk Josef Lechner Schromenau

Huih!

Auch schon wieder zwei Jahre her … Ende Januar 2016 war schönstes Wetter und es ging in’s Triestingtal … genauer nach Furth … und noch genauer nach Schromenau.

Dort findet man einen … ja, es ist wohl wieder einer! … Lost Place … einen alten Kalkofen.

Man muss an der Stelle mal sagen: Geocaching ist ein schönes Hobby, wenn man solche tollen Plätze kennenlernen will. Einfach mal „aus Zufall“ kommt man vermutlich nicht so einfach in diese Gegend. Es ist zwar nicht der A… der Welt, aber man kann ihn von dort schon sehr gut sehen! Naja … der Geocache GC653J9 ist leider seit Anfang dieses Jahres archiviert.

Die Hinfahrt zum Kalkofen in einem engeren Seitental war schon so richtig romantisch, mit der Sonne über den noch „taufrischen“ Wiesen …

 

Der Kalkofen an sich, die Straße nebenan, der Platz davor und die Gebäude rundherum geben dann eine tolle Szenerie ab … herrlich! Wie es hier wohl zugegangen ist, als das alles noch in vollem Betrieb war?!

Dann zweigt da eine noch kleinere Strasse von der schon kleinen Straße, die am Kalkofen entlangführt, ab … wo’s da wohl hingeht?

Die Antwort kam nach ein paar Minuten in Sicht … ein Steinbruch. Ob der quasi der „Lieferant“ für den Kalkofen war? Ich hab’s nicht herausfinden können, aber das wäre natürlich schon irgendwie sinnvoll, wenn man den Kalkstein nicht erst weit herumtransportieren muss zum Kalkofen.

 

Natürlich denkt der Modellbahner dann gleich wieder: „Boah ey! Klasse Vorbild für die Modellbahn!“

Der echte Kalkofen hier hat natürlich keinen Bahnanschluss – auch nie einen gehabt. Aber man könnte ja … wäre sicher eine tolle Sache.

Was aber sicher auch nett wäre, wenn man weniger Platz hat: Eine kleine Feldbahn vom Steinbruch zum Kalkofen darstellen! Irgendwie muss der Kalkstein ja zum Ofen kommen … warum also nicht per Bahn?

Also … ich bin gespannt. Bitte Bescheid geben, wenn es wer baut!

Kathy Millatt Modelling

So wie früher öfter „Ich bin zwei Öltanks!“ zu lesen war, kommen hier quasi zwei Links in einem Beitrag. Das hat was, oder?

Und wer schafft sowas … klar, eine Frau, denn die können ja Multitasking!

Mhhhmmm … irgendwie schwache Überleitung, aber egal. Kathy Millatt ist in der Modellbahn- und -bauszene irgendwie ein Multitalent – verschiedene Maßstäbe, Themen, Dioramen oder ihre H0-Anlage, … sie bastelt hier und da und in der Regel mit wirklich tollem Ergebnis und vor allem so, dass man was abschauen kann.

Da gäbe es dann also zum einen ihren Blog, zum anderen aber auch einen ganzen Schwung voll mit toll gemachten, leicht verständlichen und auch unterhaltsamen (wer kennt nicht die YouTube-Tutorials, bei denen man nach 5 Minuten einschläft und nach 10 Minuten plötzlich wach wird, nur um zu sehen, dass das Video noch eine Viertelstunde so weitergeht?) Video-Tutorials, die man von ihrem YouTube-Kanal aus am besten findet.

Und ja … Kathy kommt von der Insel und spricht English … meiner Meinung nach aber sehr gutes, so dass ich eigentlich bisher nie Schwierigkeiten hatte zu verstehen, worum es gerade geht.

Der Bayerhof (13)

Im heutigen, schon 13. Teil – eh keiner abergläubisch hier? – nimmt der Bayerhof eher eine Statistenrolle ein (er ist eher der geheimnisvolle Unsichtbare) … zumindest bis kurz vor Beitragsende, dann haut er noch einmal so richtig in die Vollen! Versprochen!

Zuerst soll es aber um ein paar andere Dinge gehen … „But now for something completely different ..“, wie es bei Monty Python so schön heißt. Wer meine letzten Bautätigkeiten verfolgt hat, hat auch gemerkt, dass da immer irgendwelches Klumpat (Österreichisch für „Gerümpel“) um die Gebäude herumsteht oder -liegt. Das musste wieder sein … gehört einfach mit dazu … Ehrensache also!

Bild 1: Es geht schon wieder los … mit Fässern …

Wir fangen einfach wieder da an, wo wir letztes Mal aufgehört haben. Das hat ja beim letzten Mal schon super funktioniert.

So sind also noch zwei Fässer entstanden – so, wie beim letzten Mal beschrieben. Mir ist dann nur ein- und aufgefallen, dass man den Fassboden auch gerne aus dickerem PS herstellen kann, wenn man seine Dicke nicht hinterher irgendwie sehen kann. Das erleichtert das Zusammenkleben doch erheblich und man flucht etwas weniger dabei …

Ein Fass – es ist noch halbwegs intakt – hat schon eine Aufgabe bekommen. Hier sind ein paar Holzreste drinnen gelandet …

Bild 2: Holz vor der Hütte kann man nie genug haben 😆

… welche beim Holzhacken übriggeblieben sind (um den Satz von oben zu vollenden). Kein großes Mirakel … das Brennholz ist aus abgeschnittenen und passig zusammengeklebten Stücken von im Herbst gesammelter Goldrute (meine ich zumindest … kein DNA-Test vorliegend). Die nette Axt findet sich übrigens zusammen mit ebenso netten Sägegeschwistern, Benzinkanistern  und leider viel zu modernen Motorsägen in einem Set von Busch.

Bild 3: Die Baustahlmatten sind wohl irgendwo vom Lkw gefallen?

Baustahlmatten selber bauen ist wohl schon länger bekannt … oder? Das sind Stücke von Insektenschutzgittern – so ein Gitter kann man entweder so in verschiedenen Größen kaufen, oder man hat (ist üblicherweise so) Reste, wenn man einen Bausatz für ein Fenster oder eine Tür kauft. Ein wenig Rostfarbe und hier – weil es irgendwie immer noch so plastikhaft gewirkt hat – etwas Braun. Fertig!

Bild 4: Eine leere und eine – halbwegs – volle Palette

Von diversen Herstellern gibt es Paletten. Ich meine, die im Bild 4 sind von Herpa. Wenn man die etwas mit Nadel und Messer bearbeitet und dann färbt, sehen sie richtig gut alt aus. So eine leere Palette lehnt gerne mal an einer Wand … der vollgeladenen gönnen wir das Chillen in lässiger Haltung nicht wirklich, hier liegen noch ein paar Backsteine bereit und etwas, was wohl zu einer Kreissäge gehört … man weiß es nicht so genau.

Ganz genau weiß man aber hoffentlich noch, was ich schon öfter schrieb: Immer überlegen, ehe man etwas wegwirft! Das Zahnradteil stammt aus einer defekten Armbanduhr, die mühsamst in Kleinteile zerlegt wurde …

Bild 5: Verpackungskunst?

Im Bild 5 sieht man ein … ich weiß es nicht. Bauholz vielleicht? Unter der Plane befindet sich ein hingeschnitzes Reststück Styrodur und eine dünne „Bodenplatte“ aus PS. Sonst nix … Damit der Wind die Plane nicht wegweht, sind noch ein paar Steine darauf verteilt. Und auch fertig …

Bild 6: Nochmal Verpackungskunst

Irgendwann kurz nach dem Krieg – so sagt man – hat der alte Bayer mit einem amerikanischen Soldaten irgendwas ausgehandelt. Weiß man halt auch nicht so genau … man munkelt halt. Jedenfalls hat er seitdem einen alten „Amischlitten“ am Grund herumstehen gehabt. Ganz fit ist der inzwischen nicht mehr … angeblich war er das aber auch vorher nie. Und der alte Bayer ist nie dazu gekommen, das Ding fahrtüchtig zu machen.

Der Wagen ist auf Steine aufgebockt, ein Stück Plane drüber und die mit Seilen befestigt … da wollte der alte Bayer dann doch nicht Steine drauflegen!

Bild 7: Nun wird’s aber interessant …

Was das Teil in Bild 7 darstellt? Nun ja … eine Treppe … eine alte Treppe. War klar, oder? Wozu die gut ist?

Na, dazu kommen wir etwas später …

Bild 8: Sehr unspektakulär!

Jetzt drängt sich doch der Bayerhof mit aller Macht in’s Bild … dem passt das mit der Statistenrolle nicht so ganz.

Naja … die Rückseite habe ich erstens noch nie gezeigt (ist jetzt auch nicht sooo spannend, oder?) und zweitens jetzt auch mal eingefärbt.

Selbiges ist genau so passiert, wie ich es auch sonst bei meinen Häusern mache: Mit Heki-Betonfarbe eine graue, putzartige Farbe drauf … sonst nichts. Das ist angenommenermaßen einfach die „Schnittfläche“, mit der der Hof dann an der Modulkante steht.

Bild 9

Bild 10

Bild 11

Die letzten drei Bilder (9 bis 11) zeigen nun quasi den „Serviervorschlag“. Einfach die ganzen Kleinteile irgendwie an den und um den Bayerhof gruppiert, so wie ich das im Hinterkopf hatte, als ich alles gebaut habe. Dazu gibt’s noch ein kleines Töpfchen mit „Holzspänen“, die man dann fröhlich um den Holzstoß und den Hackklotz drapieren und mit Klebstoff (etwa „MOWI“) fixieren kann.

Und die drei Bilder zeigen auch, wozu die Treppe gedacht ist … der alte Bayer ist ja nicht dumm! Irgendwie muss man ja an den Tank herankommen (und wenn unter der Treppe noch etwas Landschaft ist, die die 3mm vom Bayerhoffundamant ausgleicht, dann passt es auch von der Höhe)!

Was die Bilder nicht zeigen: Der rechte, hözerne Anbau des Hofes hat einen recht weiten Dachüberstand. Hier sind an der Unterseite noch die dazugehörigen Sparren dazugekommen … wenn doch mal wer aus einem ganz ungünstigen Winkel schaut.

Bei den beiden anderen Dächern gibt es die nicht … der Dachüberstand ist zu klein und man kann da eigentlich nicht wirklich so hinschauen, dass man sie vermissen würde.

So … wenn noch irgendwem irgendwas auffällt, was fehlt oder anders aussehen sollte, möge das jetzt vorbringen. Oder für immer schweigen! 😉

Nun wird alles eingepackt und am kommenden Wochenende ausgeliefert. Vielleicht gibt es dann in einiger Zeit mal Fotos, wo man den Hof in seinem „natürlichen Lebensraum“ sehen kann.

Was’n das?

Es gibt ja heutzutage im Fernsehen viele Ratesendung, bei denen die Kandidaten die abenteuerlichsten Dinge erraten müssen … normale Menschen wissen sowas eigentlich nie und auch die – meist prominenten – Kandidaten raten eher oder versuchen sich mit abenteuerlichen Ideen zur richtigen Lösung zu hangeln.

Modellbahner – oder allgemein -bauer – sind da ähnlich aber zäumen den Gaul irgendwie von hinten auf!

Ich weiß nicht, wie es Dir geht, aber wenn ich irgendwo in einem Geschäft unterwegs bin oder mir was in die Hand gedrückt wird, dann arbeitet es irgendwo tief im Hinterkopf: Was kann man daraus basteln? Oder … um einen „knackigen Titel“ für unsere Raterei zu bekommen: „Was’n das?“

Irgendwann kennen einen die lieben Mitmenschen und führen einen ganz bewusst in solche Situationen … das beginnt dann meist mit einem „Ich habe da neulich was gefunden, da musste ich an Dich denken …“. Oder so ähnlich.

Am ehesten kommt sowas immer von meiner besseren Hälfte! Klar … die kennt mich doch recht gut und meine Gedankengänge. So kam ich gestern an ein „Objekt“, das meine grauen Zellen und meine Phantasie – das ist seit einem zwangsweisen Theaterbesuch vor einigen Jahren eine kleine Fee in einem viel zu durchsichtigen Kleidchen, mit langen Wuschellocken und lustigen Flügelchen auf dem Rücken … aber das ist wohl ein anderes Thema – seitdem sehr stark beansprucht.

Mir ist schon arg viel eingefallen … aber irgendwie nichts unter den Randbedingungen, die die Schönauer Schleppbahn und deren Umgebung vorgeben: So um 1960 herum, Ost-Österreich … hmmmm …

Bisher bin ich schon bei Mondrakete und Atomreaktor gelandet, aber das passt halt nicht so wirklich! Und insofern belästige ich Dich, lieber Leser, mit diesem Thema. Vielleicht fällt Dir ja noch etwas ein? Oder die ganze Schreiberei hier inspiriert Dich dazu, ein waches Auge auf solche Mondraketenreaktorkuppeln zu haben … wobei mit einer „Kuppel“ – vielleicht für eine kleine aber schicke Kapelle? – jetzt doch noch die kleine, leicht bekleidete Fee eine etwas passendere Idee vorbeigebracht hat …

Bild 1: Da ist es … das fragliche „Objekt“

Bild 1 zeigt es nun … das Ding … Teil … Objekt … man sollte ja auch wissen, wie es aussieht und wie groß es in etwa ist (der alte Bayer hat extra seine Fässer und anderen Kram hinter dem Haus weggeräumt, damit da Platz ist für … na … es eben).

Das Projekt Walburg

… wollte ich eigentlich auch schon länger mit einem Link versehen an dieser Stelle – immer wieder vergessen, hier ist er nun … genau hier.

Hier entsteht ein interessanter Bahnhof nach Vorbild – Walburg eben – und es wird viel über die diversen verwendeten Techniken geschrieben.