Rue de la Glacière (Emmanuel Nouaillier u.a.)

Was schon länger in meinen Favoriten schlummert und hier nun auch endlich mal als Link erscheinen soll: Rue de la Glacière – eine Segmentanlage nach Proto:87-Standard, die u.a. von Emmanuel Nouaillier gebaut wird.

Ich komme da immer wieder in’s Schwärmen! Weniger bei den schönen Fahrzeugen mit Originalkupplungen, die man dort immer wieder sieht (ich jedenfalls möchte da nicht rangieren und an- und abkuppeln!), eher beim ganzen Rundherum!

 

Triestingtaler Kalkstein- u. Schotterwerk Josef Lechner Schromenau

Huih!

Auch schon wieder zwei Jahre her … Ende Januar 2016 war schönstes Wetter und es ging in’s Triestingtal … genauer nach Furth … und noch genauer nach Schromenau.

Dort findet man einen … ja, es ist wohl wieder einer! … Lost Place … einen alten Kalkofen.

Man muss an der Stelle mal sagen: Geocaching ist ein schönes Hobby, wenn man solche tollen Plätze kennenlernen will. Einfach mal „aus Zufall“ kommt man vermutlich nicht so einfach in diese Gegend. Es ist zwar nicht der A… der Welt, aber man kann ihn von dort schon sehr gut sehen! Naja … der Geocache GC653J9 ist leider seit Anfang dieses Jahres archiviert.

Die Hinfahrt zum Kalkofen in einem engeren Seitental war schon so richtig romantisch, mit der Sonne über den noch „taufrischen“ Wiesen …

 

Der Kalkofen an sich, die Straße nebenan, der Platz davor und die Gebäude rundherum geben dann eine tolle Szenerie ab … herrlich! Wie es hier wohl zugegangen ist, als das alles noch in vollem Betrieb war?!

Dann zweigt da eine noch kleinere Strasse von der schon kleinen Straße, die am Kalkofen entlangführt, ab … wo’s da wohl hingeht?

Die Antwort kam nach ein paar Minuten in Sicht … ein Steinbruch. Ob der quasi der „Lieferant“ für den Kalkofen war? Ich hab’s nicht herausfinden können, aber das wäre natürlich schon irgendwie sinnvoll, wenn man den Kalkstein nicht erst weit herumtransportieren muss zum Kalkofen.

 

Natürlich denkt der Modellbahner dann gleich wieder: „Boah ey! Klasse Vorbild für die Modellbahn!“

Der echte Kalkofen hier hat natürlich keinen Bahnanschluss – auch nie einen gehabt. Aber man könnte ja … wäre sicher eine tolle Sache.

Was aber sicher auch nett wäre, wenn man weniger Platz hat: Eine kleine Feldbahn vom Steinbruch zum Kalkofen darstellen! Irgendwie muss der Kalkstein ja zum Ofen kommen … warum also nicht per Bahn?

Also … ich bin gespannt. Bitte Bescheid geben, wenn es wer baut!

Kathy Millatt Modelling

So wie früher öfter „Ich bin zwei Öltanks!“ zu lesen war, kommen hier quasi zwei Links in einem Beitrag. Das hat was, oder?

Und wer schafft sowas … klar, eine Frau, denn die können ja Multitasking!

Mhhhmmm … irgendwie schwache Überleitung, aber egal. Kathy Millatt ist in der Modellbahn- und -bauszene irgendwie ein Multitalent – verschiedene Maßstäbe, Themen, Dioramen oder ihre H0-Anlage, … sie bastelt hier und da und in der Regel mit wirklich tollem Ergebnis und vor allem so, dass man was abschauen kann.

Da gäbe es dann also zum einen ihren Blog, zum anderen aber auch einen ganzen Schwung voll mit toll gemachten, leicht verständlichen und auch unterhaltsamen (wer kennt nicht die YouTube-Tutorials, bei denen man nach 5 Minuten einschläft und nach 10 Minuten plötzlich wach wird, nur um zu sehen, dass das Video noch eine Viertelstunde so weitergeht?) Video-Tutorials, die man von ihrem YouTube-Kanal aus am besten findet.

Und ja … Kathy kommt von der Insel und spricht English … meiner Meinung nach aber sehr gutes, so dass ich eigentlich bisher nie Schwierigkeiten hatte zu verstehen, worum es gerade geht.

Das Projekt Walburg

… wollte ich eigentlich auch schon länger mit einem Link versehen an dieser Stelle – immer wieder vergessen, hier ist er nun … genau hier.

Hier entsteht ein interessanter Bahnhof nach Vorbild – Walburg eben – und es wird viel über die diversen verwendeten Techniken geschrieben.

FREMO-Zwitschereien

Manche Dinge kennt man lange nicht, bis dann der Zufall so spielt …

Twitter hat mich bisher eigentlich überhaupt nicht interessiert. Neulich habe ich mich gewundert, dass viele Besucher meiner Seite von einer recht kryptischen Adresse hier auf den Blog kommen – aha … soso … eine Twitter-Seite.

Inzwischen habe ich über diesen „Tweet“, der von Lars-Christian Uhlig (lcu) betrieben wird, schon den einen oder anderen interessanten Beitrag über FREMO-Treffen, Module, Tips und Tricks usw. gefunden. Praktisch eigentlich.

Und daher hier als Link

Vom Leben gezeichnet

Der Name ist Programm … „Vom Leben gezeichnet“. Marcel Ackle ist in der Szene wohl sicher inzwischen fast jedem bekannt. Und auch, wenn seine Feldbahnen in größerem Maßstab als 1:87 unterwegs sind, ist sein Blog mehr als sehenswert!

ATMOSPHERE – der Blog von Emmanuel Nouaillier

Eigentlich eine Schande!

Da führt man seinen Namen als Schlagwort und nutzt seine Techniken … und verlinkt hier nicht seinen Blog.

Emmanuel Nouaillier ist in meinen Augen ein ganz Großer in Sachen Modellbau … und so viel man auch auf seinem Blog (oder anderswo im Netz) abschauen kann: Kauft das Buch „Perfekt bis ins Detail„. Das ist eine tolle Abendlektüre … und Nachmittag-, Morgen-, …

daTrains

Und gleich noch so ein Link … „daTrains – nofrost“ steht oben auf der Startseite des Blogs.

Klingt lustig, aber da der Blogschreiber (oder zu Neudeutsch „Modellrailway-Blogger“) wohl aus Italien kommt, kann man das „nofrost“ irgendwie doch nachvollziehen.

Hier ist vor allem spannend, wie wunderschöne Gebäude – oder „Stadtlandschaften“? – aus diversen Hausmitteln entstehen. Einfach toll!

Und die Idee, die Stuckelemente von Auhagen zu „vereinzeln“, mit Silikon abzuformen und dann Resinteile abzugießen, kommt mir bekannt vor …

TrainScape

TrainScape … ein schöner Blog, auf den ich kürzlich gestoßen bin. Einige Kunstwerke dieses Spaniers hatte ich schon in Foren gesehen, aber hier gibt’s quasi das „Konzentrat“.

Vom Handschnitzen aus extrudiertem Polystyrol (vulgo „Styrodur“) bis zu gelaserten Teilen ist hier beim Gebäude einiges zu sehen.

Und Landschaftsbau kann er auch … und nicht zu knapp …

Die alte Website …

… geht jetzt in ihren wohlverdienten Ruhestand.

Das heißt natürlich nicht, dass sie nun spurlos verschwindet – nein, sie ist noch immer da -, aber sie wird nicht mehr gewartet, erweitert, korrigiert, … und sie wird jeden Besucher der alten Adresse hierher umleiten.